Die Walchenseeberge Herzogstand und Heimgarten

Diese Bergwanderung zwischen Kochelsee und Walchensee führt von Urfeld über die Berge Herzogstand und Heimgarten nach Ohlstadt.

Am 1. Juni war ich in der Stadt zum Wanderschuhkauf unterwegs – natürlich mit einer dicken Jacke. Aaaarghh – toller Frühling! Ein Lichtblick, daß für dieses Wochenende endlich auch in Bayern wieder Sonnenschein angekündigt ist. Somit war ich gespannt wie ein Flitzebogen, wie sich die neuen Schuhe am Berg anfühlen.

Routenführung

Der Verlauf der Route ist farblich markiert: Steigungen zu rot hin, Gefälle zu grün hin. Über die Icons rechts in der Karte können z. B. auch offizielle Rad- und Wanderwege eingeblendet und die Karte auf Vollbild geschaltet werden.

Technischer und rechtlicher Hinweis zur Datenweitergabe

Für die korrekte Darstellung aller Inhalte ist die Aktivierung von JavaScript erforderlich. Beim Aufrufen der Inhalte im Bereich Outdoor werden für die Darstellung der Tracks die Kartenbilder von openstreetmap.de, openstreetmap.org, www.arcgis.com, opentopomap.org und evtl. auch von thunderforest.com geladen. Hierbei ist es aus technischen Gründen unumgänglich, daß die Daten der Besucher, z.B. deren IP-Adresse, an den Anbieter übertragen werden. Daher wirst Du gefragt, ob der Dienst genutzt werden darf. Bei Zustimmung wird dieses im LocalStorage Deines Browsers gespeichert und bei weiteren Besuchen unterbleibt die Abfrage.

Für die unabhängige Darstellung auf dem eigenen Computer lade Dir einfach die GPX- oder KML-Datei herunter und verwende sie in einer App Deiner Wahl.

Informationen zur Route

Blick zum Herzogstand
Blick zum Herzogstand

Schon längere Zeit hatte ich die Wanderung über Herzogstand und Heimgarten ins Auge gefasst, war aber im letzten Jahr nicht mehr dazu gekommen. Das Gebirge zwischen der Eschenlaine, dem Kochelsee und Walchensee bietet nämlich einen sehr schönen und interessanten Rundumblick.
Zwar hat das im Süden anschliessende Estergebirge die höheren Gipfel, aber die Anstiegswege sind deutlich länger und anstrengender und es gibt mit der Weilheimer Hütte nur eine einzige Einkehr unterhalb vom Krottenkopf.

Leider hing durch den vielen Regen der letzten Tage noch viel Nässe im Gestein und der Aufstieg war sehr nebelig. Erst spät am Mittag lichteten sich die Wolken und gaben die Sicht über ein paar Gipfel frei. Daher bin ich erst mal im Berggasthof des Herzogstand eingekehrt und hab mir ein bisserl die Leute angeschaut, die von der Seilbahn hochgeschleppt wurden.

Der Herzogstand ist aufgrund seiner Erreichbarkeit mit der Seilbahn einer der höher frequentierten Münchener Hausberge. Der bekannteste Aufstieg (AV-Weg 446) führt von der Talstation der Seilbahn über die Südseite zum Herzogstandhaus und weiter zum Gipfel. Diese Tour über die Walchenseeberge Herzogstand und Heimgarten beschreibt eine alternative Route, die insbesondere für solche Naturfreunde interessant ist, die nicht auf eine Rundwanderung angewiesen sind. Beide Endpunkte sind gut an den ÖPNV angebunden, die Reisezeit ab München beträgt etwa 75 Minuten.

Der Anstieg von Nordosten her über den Reitweg, einem gut ausgebauten Wirtschaftsweg, ist sehr angenehm zu gehen. Wenn man gut zu Fuß ist, schafft man das in deutlich weniger als 2 Stunden. Vor dem Aufstieg zum Gipfel des Herzogstand bietet sich eine kurze Pause im Berggasthof an, von dort ist dieser in etwa 30 Minuten erreicht. Man hat eine ausgezeichnete Rundumsicht und an klaren Tagen bis weit in die Alpen hinein.
Direkt von dort führt der Weg über den Grat zum Heimgarten weiter. Zwar sind die kritischen Stellen alle sehr gut mit Drahtseilen gesichert, aber eine gute Trittsicherheit ist unbedingt nötig und Schwindelfreiheit von Vorteil. Falls man nicht mit der Seilbahn rauf gefahren ist, sollte man auch konditionell noch ein paar Reserven haben.

Der Gipfel des Heimgarten bietet eine prima Aussicht auf die anderen Berge im Estergebirge. Gleich unterhalb befindet sich die Heimgartenhütte, die vom Vatertag bis zur Kirchweih bewirtschaftet ist. Kleinere Speisen und kühle Getränke laden zur Pause ein, die "Sonnenterrasse" ist so schön, daß man gerne länger dort absackt … 😀

Der übliche Abstieg wäre nun nach Süden hin zur Ohlstädter Alm und weiter am Rotwandkopf vorbei östlich nach Walchensee. Wer dorthin nicht zurück muß, nimmt den hier angebotenen etwas längeren Weg westwärts über die Kaseralm nach Ohlstadt. Dieser ist sehr abwechslungsreich und gut zu gehen, nach regenreichen Tagen jedoch stellenweise etwas feucht und rutschig. Vor allem ist man auf diesem Abschnitt eher mal alleine unterwegs und hat herrliche Aussichten nach Norden hin.
In Ohlstadt gibt's dann wieder diverse Möglichkeiten zur Einkehr, auch ein Freibad ist vorhanden. Der Zug nach München fährt stündlich, der Bahnhof liegt etwas außerhalb vom Ortskern.

Eigenschaften der Route

Länge 19 km
Höhendifferenz Start bei 879 m üNN
Gesamtaufstieg 1058 m
Gesamtabstieg 1300 m
Schwierigkeitsgrad mittel

Links zu weiteren Informationen

Kommentare

Kommentar von IB & SP |

Sehr schöne Tour, danke für die gute Anregung. Auch die angegebenen Zeiten haben gut gepasst, nur den Abstieg vom Heimgarten nach Ohlstadt schafft man auch in 2 Stunden, wenn man flott unterwegs ist. Gruß

Antwort von Achim Lammerts

Hey, danke für’s Feedback. Der Abstieg geht wohl sicher schneller, ich hatte mir bei der Tour in neuen Wanderschuhen ein paar Blasen gelaufen und wohl deshalb so lange gebraucht. 😉

Bitte addieren Sie 6 und 9.

Fotografie

Die Fotografie ist ein Hobby, das ich von Beginn an mehr oder weniger regelmäßig, aber immer leidenschaftlich verfolgt habe.

Outdoor

Ich bin viel in der Natur unterwegs und besondere Radtouren oder Wanderungen zeichne ich auf und schreibe hier darüber.

Job

Seit 1998 arbeite ich als freier Webentwickler und bin spezialisiert auf die Entwicklung von Frontends.