Durch das Estergebirge zum Krottenkopf

Diese Bergwanderung führt von Farchant durch das Estergebirge zum Hohen Fricken, weiter zum Krottenkopf und zum Abstieg nach Eschenlohe.

Eigentlich sollte man sich für eine Tour durch die Berge zwischen Garmisch-Partenkirchen und dem Walchensee ruhig 2 Tage Zeit nehmen und in der Weilheimer Hütte übernachten, aber man kann die Gegend auch gut an einem Tag erkunden, wenn man nicht unbedingt auf jeden Gipfel hinauf muß.

Routenführung

Der Verlauf der Route ist farblich markiert: Steigungen zu rot hin, Gefälle zu grün hin. Über die Icons rechts in der Karte können z. B. auch offizielle Rad- und Wanderwege eingeblendet und die Karte auf Vollbild geschaltet werden.

Technischer und rechtlicher Hinweis zur Datenweitergabe

Für die korrekte Darstellung aller Inhalte ist die Aktivierung von JavaScript erforderlich. Beim Aufrufen der Inhalte im Bereich Outdoor werden für die Darstellung der Tracks die Kartenbilder von openstreetmap.de, openstreetmap.org, www.arcgis.com, opentopomap.org und evtl. auch von thunderforest.com geladen. Hierbei ist es aus technischen Gründen unumgänglich, daß die Daten der Besucher, z.B. deren IP-Adresse, an den Anbieter übertragen werden. Daher wirst Du gefragt, ob der Dienst genutzt werden darf. Bei Zustimmung wird dieses im LocalStorage Deines Browsers gespeichert und bei weiteren Besuchen unterbleibt die Abfrage.

Für die unabhängige Darstellung auf dem eigenen Computer lade Dir einfach die GPX- oder KML-Datei herunter und verwende sie in einer App Deiner Wahl.

Informationen zur Route

Die Kuhflucht-Wasserfälle
Die Kuhflucht-Wasserfälle

Eine sehr schöne Tour ist der Gang durch das Estergebirge. Zwar etwas anstrengend, aber doch an einem Tag zu schaffen, wenn man früh startet. Man sollte sich viel zu trinken mitnehmen, unterwegs bietet sich nur die Weilheimer Hütte unterhalb des Krottenkopf zur Einkehr an. Der einzige Supermarkt am Zielort Eschenlohe,schliesst schon um 18.00 Uhr.

Die Wanderung zum Krottenkopf ist eine sehr anstrengende Angelegenheit, da man diesen Gipfel nur über größere Entfernungen erreicht, egal aus welcher Richtung man es versucht. Aber es lohnt sich sehr, der Hohe Fricken bietet eine wunderbare Aussicht über Garmisch-Partenkirchen hinweg ins Zugspitzgebiet, vom Gipfel des Krottenkopf sieht man weit bis ins Karwendel- und Mangfallgebirge hinein. Die hier vorgestellte Route erfordert eine sehr gute Kondition und Trittsicherheit - viele Abschnitte führen durch Geröllfelder, insbesondere der Abstieg ist etwas schwierig.

Der Aufstieg (W6) beginnt in Farchant und führt zuerst entlang eines Walderlebnispfades zu den Kuhfluchtwasserfällen. Ab hier sollte man die Empfehlung „nur für Geübte“ auf der Beschilderung unbedingt befolgen, auch wenn es zuerst nicht so erscheint. Der weitere Weg wird mit zunehmender Höhe sehr steil und steinig, es gibt ein paar ausgesetzte Stellen im Bereich der Frickenhöhle. Ich würde diesen Weg auch nicht an feuchten Tagen wählen, es kann sehr rutschig werden. Ansonsten ist der Aufstieg durch den Mischwald überwiegend angenehm schattig und führt später zum Gipfel hin durch Latschen und kleinere Geröllfelder.
Eine Alternative zu diesem Weg wäre der Aufstieg über den Oberauer Steig (FK), die Entfernung zum Hohen Fricken ist in etwa gleich.

Blick zur Kramerspitz
Blick zur Kramerspitz
Blick zum Karwendelgebirge
Blick zum Karwendelgebirge

Nach einer Gipfelrast geht es weiter nach Norden, zuerst am Grat entlang durch Latschen wieder etwas abwärts, aber gut zu gehen. Auf der Almwiese vorm Bischof geht’s dann westlich um den Gipfel herum. Hier wird der Weg wieder etwas steinig und führt stellenweise durch Geröllfelder unterhalb des Kareck und des Oberen Rißkopf zur Weilheimer Hütte. Von dort sind es zum Gipfel nur etwa 30 Minuten.

Nach einer Pause erfolgt der Abstieg in nördlicher Richtung um das Obere Michelfeld herum. Der Abschnitt ist sehr gut und schnell zu gehen, nach dem Hohen Kisten geht’s dann links steil bergab in Richtung Eschenlohe. Der Teilabschnitt bis zum Pustertal-Jagdhaus ist erst gut zu gehen, führt aber im weiteren Verlauf durch ein steiles Schotterfeld, hier war der Abstieg sehr mühsam. Ab dem Jagdhaus wird der Weg dann wieder besser und auch schöner, allerdings sind noch immer einige Höhenmeter zu überwinden. Etwa 6 km vor Eschenlohe kann man sich dann für einen sehr gut begehbaren Forstweg entscheiden, der einen schnell vorwärts bringt. Wer nach dieser Tour noch fit ist, schaut bei der Asamklamm vorbei.

Die An- und Abfahrt erfolgte wie immer mit dem ÖPNV. Viel Spaß!

Eigenschaften der Route

Länge 22 km
Höhendifferenz Start bei 670 m üNN
Gesamtaufstieg 1565 m
Gesamtabstieg 1598 m
Schwierigkeitsgrad mittel - schwierig

Kommentare

Kommentar von Simon von alpinlager.com |

Hallo,

schöne Tourenbeschreibung. Wir sind gestern auch auf den Krottenkopf hochgegangen – eine sehr schöne Tour.

Wir haben dazu auf unserer Seite auch einen kleinen Bericht geschrieben – vorallem die Bilder sind find ich ganz gut geworden:
http://www.alpinlager.com/touren/krottenkopf-2086m-und-oberer-risskopf-2049m

Schöne Grüße,

Simon

Bitte rechnen Sie 7 plus 5.

Fotografie

Die Fotografie ist ein Hobby, das ich von Beginn an mehr oder weniger regelmäßig, aber immer leidenschaftlich verfolgt habe.

Outdoor

Ich bin viel in der Natur unterwegs und besondere Radtouren oder Wanderungen zeichne ich auf und schreibe hier darüber.

Job

Seit 1998 arbeite ich als freier Webentwickler und bin spezialisiert auf die Entwicklung von Frontends.