Der alte Grenzweg bei Freudenstadt

Eine Streckenwanderung entlang des Grenzwegs zwischen der ehemaligen badisch-württembergischen Grenze von Kniebis nach Zwieselberg und weiter über den Mittelweg nach Freudenstadt.

Routenführung

Der Verlauf der Route ist farblich markiert: Steigungen zu rot hin, Gefälle zu grün hin. Über die Icons rechts in der Karte können z. B. auch offizielle Rad- und Wanderwege eingeblendet und die Karte auf Vollbild geschaltet werden.

Technischer und rechtlicher Hinweis zur Datenweitergabe

Für die korrekte Darstellung aller Inhalte ist die Aktivierung von JavaScript erforderlich. Beim Aufrufen der Inhalte im Bereich Outdoor werden für die Darstellung der Tracks die Kartenbilder von openstreetmap.de, openstreetmap.org, www.arcgis.com, opentopomap.org und evtl. auch von thunderforest.com geladen. Hierbei ist es aus technischen Gründen unumgänglich, daß die Daten der Besucher, z.B. deren IP-Adresse, an den Anbieter übertragen werden. Daher wirst Du gefragt, ob der Dienst genutzt werden darf. Bei Zustimmung wird dieses im LocalStorage Deines Browsers gespeichert und bei weiteren Besuchen unterbleibt die Abfrage.

Für die unabhängige Darstellung auf dem eigenen Computer lade Dir einfach die GPX- oder KML-Datei herunter und verwende sie in einer App Deiner Wahl.

Informationen zur Route

Ich war wieder früh mit den Freunden im Murgtal-Express in den Schwarzwald gestartet und wir sind entlang des alten badisch-württembergischen Grenzwegs gewandert. Die Anregung zur Tour haben wir uns bei https://www.schwarzwald-tourismus.info/ geholt, eine wahre Schatzgrube für Naturfreunde.

Die Route ist sehr gut markiert und beschildert, aber entlang des Grenzwegs gibt es nur eine Bank für eine Vesperpause, etwa auf halber Strecke. Es ist trotzdem ein sehr schöner idyllischer Weg, auf dem außer uns an diesem Tag niemand unterwegs war. Für eine Einkehr bietet sich Zwieselberg an, falls man selbst kein Vesper mitnehmen möchte. Gutes Schuhwerk ist angeraten, da der Weg oft mit Wurzeln und grobem Pflaster befestigt ist.

Viel Spaß!

Eigenschaften der Route

Länge ca. 15,5 km
Höhendifferenz Start bei 940 m üNN
Gesamtaufstieg 153 m
Gesamtabstieg 353 m
Schwierigkeitsgrad mittel

Links zu weiteren Informationen

Wir waren die Tour in umgekehrter Richtung gegangen.

Bildergalerie

Ab "Freudenstadt Stadt" bekommt man den Bus 100 bis Kniebis Skistadion, dort beginnt der Weg.
Man orientiert sich überwiegend an der blauen Raute entlang des Grenzwegs, später wechselt das Zeichen zur roten Raute mit weißem Balken.
Der Stein ist wohl wirklich historisch, ab 1655 gab es an dieser Stelle bereits Schanzen.
Blick über die Region Nordschwarzwald.
Nur eines der Pferde ist richtig angebunden …
Die Hornisgrinde ist der höchste Hügel im Nordschwarzwald.
Hier am Kloster in Kniebis beginnt eigentlich der Wanderweg.
Hier sind wir auf den Grenzweg eingestiegen, er beginnt jedoch ein paar hundert Meter östlich am Ortsrand von Kniebis.
Es ist wohl eine uralte Handelsstraße durch den Schwarzwald.
Wir sind in Richtung Freudenstadt unterwegs gewesen. Rechts stehen die Württemberger Grenzsteine.
Links die der Badener. Die älteste Datierung reicht ins 17. Jahrhundert zurück. Wir haben allerdings undatierte Grenzsteine gesehen, die deutlich älter zu sein scheinen.
Eine uralte Brücke über die Kinzig.
Die Kinzig, noch ruhig und gemächlich.
Ziel – oder Start – der Wanderung: Der Marktplatz in Freudenstadt.

Die Aufnahmen unterliegen dem Urheberrecht • ©1992-2022 Achim Lammerts

Kommentare

Noch keine Kommentare veröffentlicht. Hast Du Lust, einen zu schreiben?

Was ist die Summe aus 2 und 8?

Fotografie

Die Fotografie ist ein Hobby, das ich von Beginn an mehr oder weniger regelmäßig, aber immer leidenschaftlich verfolgt habe.

Outdoor

Ich bin viel in der Natur unterwegs und besondere Radtouren oder Wanderungen zeichne ich auf und schreibe hier darüber.

Job

Seit 1998 arbeite ich als freier Webentwickler und bin spezialisiert auf die Entwicklung von Frontends.