Im Schwarzwald von Forbach nach Bühlertal

Diese Streckenwanderung im Schwarzwald führt von Forbach zur Schwarzenbachtalsperre und über die Badener Höhe nach Bühlertal.

Der Herbst war bisher recht nass und trotzdem fehlt noch viel Wasser in den Seen und im Boden. Da das kommende Wochenende wieder verregnet sein wird, hatte ich mir den letzten sonnigen Tag in dieser Woche frei genommen und bin in den Schwarzwald gefahren.

Routenführung

Der Verlauf der Route ist farblich markiert: Steigungen zu rot hin, Gefälle zu grün hin. Über die Icons rechts in der Karte können z. B. auch offizielle Rad- und Wanderwege eingeblendet und die Karte auf Vollbild geschaltet werden.

Technischer und rechtlicher Hinweis zur Datenweitergabe

Für die korrekte Darstellung aller Inhalte ist die Aktivierung von JavaScript erforderlich. Beim Aufrufen der Inhalte im Bereich Outdoor werden für die Darstellung der Tracks die Kartenbilder von openstreetmap.de, openstreetmap.org, www.arcgis.com, opentopomap.org und evtl. auch von thunderforest.com geladen. Hierbei ist es aus technischen Gründen unumgänglich, daß die Daten der Besucher, z.B. deren IP-Adresse, an den Anbieter übertragen werden. Daher wirst Du gefragt, ob der Dienst genutzt werden darf. Bei Zustimmung wird dieses im LocalStorage Deines Browsers gespeichert und bei weiteren Besuchen unterbleibt die Abfrage.

Für die unabhängige Darstellung auf dem eigenen Computer lade Dir einfach die GPX- oder KML-Datei herunter und verwende sie in einer App Deiner Wahl.

Informationen zur Route

Steinpilze gefunden
Beifang für's Abendessen: Steinpilze 😁

Eine Karte oder die Navi-App auf dem Smartie braucht man für diese Wanderung nicht unbedingt. Ab Forbach geht's für die erste Hälfte der Wanderung entlang der roten Raute und ab etwa dem Herrenwieser Sattel geht es auf der gelben Raute bis zum Ziel. Ich habe mir noch 2-3 Abstecher zu Highlights eingebaut, für die ist dann der Blick auf's Navi nötig.
In Forbach gibt es gleich beim Bahnhof einen Supermarkt, hier kann man sich noch mit Proviant eindecken. Auch auf dieser Tour waren die Brunnen entlang des Wegs wieder trocken und eine Einkehr ist nur mit kleineren Routenänderungen möglich. Im Herbst empfiehlt es sich, eine feste Papiertüte oder ein Jutesäckchen dabei zu haben, da man im Schwarzwald oft leckere Speisepilze am Wegrand findet.

Von Forbach aus geht es auf gut markiertem Weg bis zur Schwarzenbachtalsperre, von der Jägerlochhütte oberhalb hat man einen schönen Ausblick über den See. Der Pegel war trotz des Regens in den vergangenen Tagen deutlich sichtbar zu niedrig, es fehlt noch immer viel Wasser von oben. Die Tour führt weiter ein Stück am Ufer entlang, hier bin ich dann vom Zeichen abgewichen, um den Herrenwieser See von Osten her zu erreichen. Auf diesem Abschnitt hat man auch noch andere schöne Abwechslung für's Auge.
Der kleine See ist eine mystische Oase der Ruhe, ähnlich dem Huzenbacher See, den ich vor ein paar Wochen besucht hatte. Ein kurzes Innehalten auf einer der Bänke lohnt sich sehr.

Der Friedrichsturm auf der Badener Höhe
Der Friedrichsturm auf der Badener Höhe

Man steigt noch ein Stück weiter hoch und über den Aussichtspunkt Zweiseenblick und dem anschliessenden Höhenweg geht es weiter zur Badener Höhe. Auf dem Friedrichsturm hat man eine geniale Aussicht über nahezu die gesamte Rheinebene ab Straßburg bis weit in den Norden. Ich konnte von dort noch den Fernmeldeturm und das Heizkraftwerk in Mannheim erkennen. Um den Turm herum gibt es einige Bänke mit Tischen, die zum Vesper einladen und hier hat man auch den Scheitelpunkt für den Gesamtanstieg erreicht.

Man folgt weiter dem bisherigen Zeichen bis zum Wegweiser Herrenwieser Sattel, von dort wechselt man dann auf die gelbe Raute in Richtung Bühlertal. Auf der zweiten Hälfte der Tour bin ich dann teilweise noch dem Luchs- und Wildnispfad gefolgt, musste aber etwas umplanen, weil dieser auf manchen Abschnitten gesperrt war.
Nach Plättig erreicht man dann die Falkenfelsen als letztes Highlight auf der Tour. Allerdings muss man für die Überquerung sehr trittsicher und schwindelfrei sein, andernfalls folgt man einfach weiter dem Wegzeichen, das um die Felsen herum führt. Auf den Felsen hat man zum Abschluss noch eine wunderbare Aussicht über das Bühlertal in die Rheinebene.

An- und Abreise der Tour erfolgte wie immer mit dem ÖPNV. Man kommt sehr gut mit der Bahn nach Forbach und in Bühlertal ab der Bushaltestelle Schindelpeter zweimal stündlich nach Bühl zum Bahnhof.

Viel Spaß! 😄

Eigenschaften der Route

Länge ca. 20 km
Höhendifferenz Start bei 311 m üNN
Gesamtaufstieg 819 m
Gesamtabstieg 799 m
Schwierigkeitsgrad mittel - schwierig

Bildergalerie

Ab Forbach folgt man der roten Raute bis nach der Badener Höhe
Ab Forbach folgt man der roten Raute bis nach der Badener Höhe
Blick von der Murgleiter hinab auf Forbach
Blick von der Murgleiter hinab auf Forbach
Es gibt viele Rastplätze und einige Schutzhütten
Es gibt viele Rastplätze und einige Schutzhütten
Leider waren die Brunnen auch bei dieser Wanderung trocken
Leider waren die Brunnen auch bei dieser Wanderung trocken
Etwas abseits der Wegmarkierung die Wiese oberhalb vom Seebachhof
Etwas abseits der Wegmarkierung die Wiese oberhalb vom Seebachhof
Blick auf die Schwarzenbachtalsperre, man erkennt deutlich den viel zu niedrigen Pegel
Blick auf die Schwarzenbachtalsperre, man erkennt deutlich den viel zu niedrigen Pegel
Der Herrenwieser See ist eine Oase der Ruhe
Der Herrenwieser See ist eine Oase der Ruhe
Blick vom Friedrichsturm auf die Hornisgrinde …
Blick vom Friedrichsturm auf die Hornisgrinde …
… und in die Rheinebene
… und in die Rheinebene
Ab hier folgt man der gelben Raute
Ab hier folgt man der gelben Raute
Den hier hatte ich stehen lassen, so viel Platz hatte ich nicht im Rucksack 😁
Den hier hatte ich stehen lassen, so viel Platz hatte ich nicht im Rucksack 😁
Teilabschnitte des „Luchs- und Wildnispfads“ waren gesperrt
Teilabschnitte des „Luchs- und Wildnispfads“ waren gesperrt
Für die Überquerung der Falkenfelsen sollte man trittsicher und schwindelfrei sein
Für die Überquerung der Falkenfelsen sollte man trittsicher und schwindelfrei sein
Die rundgewaschenen Felsformationen sind beeindruckend
Die rundgewaschenen Felsformationen sind beeindruckend
Es ist auch eine Herausforderung für Kletterer
Es ist auch eine Herausforderung für Kletterer

Die Aufnahmen unterliegen dem Urheberrecht • ©1992-2022 Achim Lammerts

Kommentare

Noch keine Kommentare veröffentlicht. Hast Du Lust, einen zu schreiben?

Was ist die Summe aus 6 und 7?

Fotografie

Die Fotografie ist ein Hobby, das ich von Beginn an mehr oder weniger regelmäßig, aber immer leidenschaftlich verfolgt habe.

Outdoor

Ich bin viel in der Natur unterwegs und besondere Radtouren oder Wanderungen zeichne ich auf und schreibe hier darüber.

Job

Seit 1998 arbeite ich als freier Webentwickler und bin spezialisiert auf die Entwicklung von Frontends.